bei Haus für Sicherheit in Berlin finden Sie passende Alarmanlagen damit Sie nachts sicher einschlafen können

Ihr Experte für Alarmanlagen in Berlin: 

Durch intelligente Soft- und Hardware zum Rundumschutz

Alarmanlagen schützen nicht nur Ihre Habseligkeiten vor Einbrechern – die intelligenten Systeme können mittlerweile viel mehr.

Moderne Alarmanlagen bieten heutzutage einen Rundumschutz für Ihr Gebäude. Welches System für Sie am passendsten ist, prüfen wir von Haus für Sicherheit in Berlin für Sie. Wir klären, welche Funktionen Ihre individuelle Anlage erfüllen muss, damit Sie sich rund um die Uhr sicher fühlen.
Je nach Wunsch können die Sicherheitsanlagen Einbruchsversuche melden, vor Umwelteinflüssen warnen und im medizinischen Notfall sogar einen Notruf bei der entsprechenden Leitstelle absetzen. Auch bei Rohrbrüchen in Gas- oder Wasserleitungen können die Systeme Alarm schlagen und somit Ihre Besitzer vor größerem Schaden bewahren. Daher gewinnen Sie mit jeder individuell zusammengestellten Alarmanlage den idealen Sicherheitsmanager für Ihr Gewerbe oder Ihren privaten Haushalt. Bedenken Sie, dass laut Statistiken alleine schon die Installation einer Alarmanlage ¾ aller potenziellen Täter abschreckt.

Moderne Alarmsysteme für Ihre Sicherheit

Um Ihre Sicherheit zu gewährleisten gibt es verschiedene Modelle an Alarmanlagen. Die zwei großen Überkategorien sind die Funkalarmanlagen und verdrahteten Anlagen.

Die Funkalarmanlagen bieten den Vorteil, dass für die Montage keine Kabel verlegt werden müssen. Ein Umzug oder Standortwechsel stellt daher kein Problem dar – die Anlage können Sie nämlich einfach mitnehmen. So ist auch Ihr neues Objekt direkt wieder auf Ihrem gewohnten Stand der Sicherheit.

Wie der Name schon sagt, sind die verdrahteten Anlagen kabelgebunden und benötigen daher eine fachspezifische Montage und Betreuung. Dafür unterliegt diese Art von Alarmanlagen aber auch strengsten Auflagen seitens der Behörden und Versicherer. Mit einem Höchstmaß an Funktionalität und der damit einhergehenden sicheren Übertragung sind Fehlalarme nahezu ausgeschlossen.

Fakten zu verübten Einbrüchen

Einbrüche ereignen sich ständig und überall. Im Infokasten haben wir Ihnen die wichtigsten Fakten in einer Übersicht zusammengetragen. Mit der Hilfe vom Haus der Sicherheit® tauchen Sie in Zukunft nicht in folgenden Statistiken auf.

Aktuelle Herstellerinfos und technische Unterlagen in unserer Infothek

Die moderne Technik befindet sich in ständiger Entwicklung. Unsere Infothek bietet Ihnen deswegen immer die aktuellsten Herstellerinfos und technische Unterlagen zu unseren Produkten.

Für weitere Informationen und Beratung besuchen Sie uns einfach direkt vor Ort, rufen uns an unter 030 – 452 88 00 oder schreiben uns eine E-Mail an . Wir freuen uns auf Sie!

Die Fakten:

  • Alle 2 Minuten ereignet sich ein Einbruch.
  • 5.000 Euro Schaden bei jedem fünften Einbruch.
  • Jährliche Schadenhöhe: ca. 800.000 Mio. Euro.
  • 63,5% der Wohnungseinbrüche ereigneten sich abends oder nachts.
  • 36,5% (!) der Einbrüche ereignen sich also tagsüber.
  • Von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr ist tagsüber die Haupteinbruchszeit.
  • 80% der Einbrecher kommen durch Fenster oder Terrassentüren.

Ein Haus für Sicherheit®-Tipp:
Billigprodukte fallen oftmals durch Ihre Störanfälligkeit auf. Auch kann es bei großen Funkstrecken und Stahleinlagen in den Wänden zu einer Beeinträchtigung kommen. Achten Sie deshalb auf Qualität und Zuverlässigkeit. Fragen Sie uns als Experten in Berlin und Umland!

Wie funktioniert eine Alarmanlage grundsätzlich?

Die Funktionsweise einer Alarmanlage hängt vom jeweiligen Anlagentyp ab. Grundsätzlich basiert das Prinzip dabei aber immer auf zwei Mechanismen: Einerseits gibt es einen Mechanismus, der unbefugte Eintritte in geschlossene Räume erkennen soll und andererseits erfolgt ein bestimmtes Signal, das die Anwesenheit des Einbrechers akustisch oder visuell zu erkennen gibt. Dabei kann die Alarmanlage auch der Abschreckung dienen. Letztlich soll eine Alarmanlage also einen versuchten Einbruch idealerweise ganz verhindern, im weiteren Sinne aber auch einen bereits stattfindenden Einbruch den Bewohnern, der Nachbarschaft und/oder entsprechenden Sicherheitskräften signalisieren. Die Alarmanlage kann somit als Erweiterung des primären, physischen Einbruchschutzes (Fenster, Türen etc.) angesehen werden.

Erzeugen Alarmanlagen Fehlermeldungen?

Im Normalfall erzeugen richtig eingestellte Alarmanlagen nur dann Signale bzw. Meldungen, wenn eine unbefugte Person versucht, in das zu schützende Haus oder den zu schützenden Raum einzudringen. Doch trotzdem lassen sich Fehlermeldungen manchmal nicht gänzlich vermeiden. Diese Falschmeldungen sind in den meisten Fällen aber auf ein Fehlverhalten der Hausbewohner zurückzuführen. So kommt es gerade in der ersten Zeit nach der Installation der Anlagen oftmals zu Fehlalarmen, die dadurch ausgelöst werden, dass Bewohner des Hauses das Alarmsignal selbst in Gang setzen. Grund hierfür ist oftmals, dass diese die Anwesenheit der Alarmanlage noch nicht verinnerlicht haben und so zum Beispiel vergessen, die Alarmanlage nach dem Betreten des Hauses durch die Eingabe der PIN auszuschalten. Das Alarmsystem hält die Bewohner dann für unbefugte Personen und reagiert entsprechend. Darüber hinaus können manchmal aber auch falsch eingestellte oder qualitativ minderwertige Anlagen für ungewöhnlich viele Fehlermeldungen sorgen. Dann muss die Alarmanlage passend modifiziert oder ausgewechselt werden.

Werden Polizei und Feuerwehr automatisch alarmiert?

Nicht jede Alarmanlage signalisiert einen Einbruch automatisch der Polizei oder der Feuerwehr. Vielmehr muss eine Anlage dafür zunächst durch eine Aufschaltung mit diesen Behörden verbunden sein. Dann kann, eventuell zusätzlich zum lauten Alarmsignal, ein sogenannter stiller Alarm ausgelöst werden. Bei einem stattfindenden Einbruch würde die zum nächstgelegenen Polizeirevier verbundene Alarmanlage folglich ein lautloses und für den Einbrecher nicht wahrnehmbares Signal abgeben, das die Polizei über den Einbruch informiert. Da es hierbei allerdings nicht selten zu kostspieligen Fehlalarmen für die Polizei oder Feuerwehr kommen kann, werden in der Praxis Alarmanlagen an privaten Wohnhäusern stattdessen eher mit privaten Sicherheitsdiensten verbunden, die im Falle eines Einbruchs dann zur Stelle eilen. Eine Aufschaltung auf öffentliche Behörden ist nur in Ausnahmesituationen möglich.

Was ist ein stiller Alarm?

Anders als ein lauter Alarm, der vor allem der Abschreckung dient, informiert der stille Alarm jeweils verbundene Personen, Behörden oder Sicherheitsdienste über den Einbruch. Der stille Alarm wird vom Einbrecher dabei nicht wahrgenommen. So kann er seinen Einbruch vermeintlich erfolgreich fortsetzen, wird im Idealfall wenig später dann aber auf frischer Tat ertappt durch die vorher informierten Parteien. Während das klassische, laute Alarmsignal also zum Ziel hat, den Einbrecher zum Abbruch seines Einbruchsversuchs zu bringen, zielt der stille Alarm darauf ab, ihn während des Einbruchs zu identifizieren und festzumachen. Alarmanlagen mit stillem Alarmsignal gelten etwa in Banken und anderen öffentlich zugänglichen Gebäuden als absoluter Standard, grundsätzlich können sie aber auch in privaten Wohngebäuden installiert werden. Nötig ist hierfür einzig eine Aufschaltung, zum Beispiel auf einen privaten Sicherheitsdienst.

Ich wohne in einer Mietwohnung. Kann ich dennoch eine Alarmanlage anbringen?

Generell spricht nichts gegen die Anbringung einer Alarmanlage in Mietwohnungen. Hierbei sollte dann allerdings eine Alarmanlage ausgewählt werden, die minimal invasiv installiert bzw. montiert werden kann. Beinhalten die Installationsmaßnahmen beispielsweise gewisse Bohrarbeiten, so sollte die Installation im Vorfeld mit dem Vermieter besprochen werden. Nur mit dessen ausdrücklicher Zustimmung ist die Installation durchführbar. Zudem muss sichergestellt werden, dass die Alarmanlage nicht die anderen Bewohner im Mietshaus stört und belästigt. In diesem Zusammenhang sollte die Alarmanlage dann auch so eingestellt werden, dass Fehlalarme nicht übermäßig oft auftreten durch die relativ große Anzahl an Menschen, die Tag für Tag der Haustür, den Fenstern oder sonstigen Eingängen nahekommen. An sich ist gegen die Alarmanlage in der Mietwohnung aber nichts einzuwenden. Da auch Mieter Opfer von Einbrüchen sind, empfiehlt sich die Installation einer solchen sogar.

Kann ich mich oder mein Tier sich in der Wohnung noch frei bewegen?

Bei aktiven Alarmsystemen, die auf Basis von Bewegungsmeldern arbeiten, können theoretisch allzu freie Bewegungen Ihrerseits oder Ihrer Haustiere zu einigen Fehlalarmen führen. Allerdings sind moderne Bewegungsmelder meistens darauf ausgerichtet, nicht auf Haustiere zu reagieren. Erreicht wird dies durch eine programmierte Mindestgröße des Bewegungsmelders. So ignorieren die Infrarot- oder Mikrowellensensoren des Systems alle wärmeausstrahlenden Lebewesen, die kleiner sind als die voreingestellte Mindestgröße. Problematisch dabei ist allerdings, dass Einbrecher, die über den Bewegungsmelder Bescheid wissen, durch eine bückende oder kriechende Fortbewegungsweise ebenfalls von den Sensoren ignoriert werden können. Auch deshalb empfiehlt die Polizei die Installation von Bewegungsmeldern in Privaträumen allenfalls in Verbindung mit anderen Alarmanlagen. Um bei einem Bewegungsmelder nicht selbst einen Fehlalarm auszulösen, müssen Sie zudem immer sicherstellen, dass das Alarmsystem inaktiv gestellt ist, falls Sie oder andere Bewohner den zu schützenden Bereich betreten.

Kann ich das System bei einem Umzug mitnehmen?

Ja, das ist meistens möglich. Das Alarmsystem wird bei Ihrem Umzug einfach aus Ihrem alten Haus abgebaut und im neuen Haus entsprechend wieder eingebaut. Probleme könnte es bei der Mitnahme nur dann geben, wenn die Gegebenheiten Ihres neuen Zuhauses die Installation des Alarmsystems nicht zulassen. In diesem Fall müsste das System entweder entsprechend modifiziert oder ein neues, alternatives Alarmsystem installiert werden. Für gewöhnlich ist die Mitnahme eines Alarmsystems aber kein Problem. Speziell geschulte Monteure finden zumeist immer passende Lösungen. Beinhaltet das Alarmsystem einen stillen Alarm, so sollte zudem nicht vergessen werden, auch die Aufschaltung dementsprechend zu aktualisieren. Der zuständige Sicherheitsdienst sollte stets möglichst nahe dem eigenen Wohnort zur Verfügung stehen.

Warum eine Alarmanlage wichtig ist

 

Einbrüche gehören in Deutschland zu den am häufigsten verübten Straftaten. Es gibt eine ganze Reihe von Systemen der Sicherheitstechnik, die Personen davon abhalten sollen, unbefugt in Ihr Gebäude einzudringen. Diese Mittel sichern vor allem die primären Sicherheitslücken Ihrer Immobilie: die Türen und Fenster. So sorgen beispielsweise elektrische Rollläden und abschließbare Fenstergriffe für eine erhöhte Sicherheit. Auch Gitter vor Kellerfenstern können dafür sorgen, dass Täter ihren Einbruchsversuch aufgrund der langen Dauer abbrechen. Einen breiteren Schutz bietet jedoch noch immer die Installation von Alarmanlagen, da sie nicht nur Eindringlinge abhalten, sondern Ihr Haus auch vor anderen Einflüssen beschützen.

Das kann Ihre Alarmanlage

Eine sinnvolle Alarmanlage kann durch die Kombination verschiedener Funktionen vielseitige Zwecke neben dem Einbruchschutz erfüllen. Eine von uns in Berlin installierte Alarmanlage kann:

  • Durch einen Alarm Einbrecher abschrecken
  • Bei Umwelteinflüssen, Bränden und Rohrbrüchen frühzeitig warnen
  • Hilfsdienste wie die Polizei oder Feuerwehr benachrichtigen
  • Bei der Rekonstruktion eines Einbruchs durch Videoüberwachung helfen

Außerdem lassen sich Alarmanlagen sowohl zur Außen- als auch zur Innensicherung einsetzen. Eine Außenanlage meldet, wenn sich jemand an einer Tür oder einem Fenster zu schaffen macht. Eine Innenanlage teilt Ihnen hingegen per Bewegungsmelder mit, wenn jemand unerlaubt in Ihrem Gebäude herumläuft.

So finden Sie die  passende Anlage


Die bestmögliche Sicherheit erreichen Sie durch die Kombination verschiedener Alarmanlagen und Funktionen. Ein reiner Alarm ist oftmals nicht ausreichend, um Einbrecher abzuhalten. Diese können durch längere Beobachtung des Gebäudes den Alarm eventuell umgehen, sodass der Einbruch unbemerkt bleibt. Je mehr Funktionen eine Alarmanlage abdeckt, desto höher ist auch der Einbruchschutz. Ein guter Indikator ist hierbei die Sicherheitsstufe, die auf jedem Gerät vermerkt ist.

Es werden vier Sicherheitsstufen unterschieden, wobei der Grad der Sicherheit mit der Zahl zunimmt. Von Geräten der Stufe eins sollten Sie generell absehen, da sie nur einen Minimalschutz bieten. Die Stufen zwei bis drei eignen sich gut für normale Wohngebäude. Zu Geräten der Stufe vier raten wir, wenn bei Ihrer Immobilie ein erhöhtes Gefährdungspotential besteht. Eine ideale Alarmanlage bietet sowohl präventiven Schutz, als auch eine nachträgliche Dokumentation von Einbrüchen und Schäden durch eine Videoüberwachung. Bei der richtigen Auswahl stehen wir Ihnen gerne mit unserer langjährigen Expertise und individuellen Beratung in Berlin zu Seite. Nur so können Sie sicher gehen, dass die Alarmanlage Ihren Wünschen und Anforderungen entspricht.

Angaben gemäß § 5 TMG und verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Haus für Sicherheit® in Berlin
Uwe Trackies
Kapweg 5
13405 Berlin
(Nähe U-Bahnhof Kurt-Schumacher-Platz)

Telefon: 030 - 452 88 00
Telefax: 030 - 452 91 94

E-Mail:

 
Öffnungszeiten:

Mo - Fr:  9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Ust-IdNr.: DE160920198

So finden Sie zu uns - Kartenausschnitt Berlin Wedding

Das Haus für Sicherheit informiert und berät Kunden in Berlin und Umgebung unter der Leitung von Uwe Trackies zu unterschiedlichen Sicherheitsmaßnahmen und neuen Techniken. Deutschlands Hauptstadt Berlin zieht aufgrund ihrer Lebhaftigkeit und ihres kulturellen Angebots besonders junge Menschen an. Diese beziehen häufig ältere Wohnungen, deren Sicherheit für das eigene Wohl und das Eigentum lückenhaft ist. Auch Gewerbetreibende profitieren von der Kundendichte, der guten Anbindung an das Autobahnnetz und den umliegenden Industriegebieten. Doch häufig sind Firmenanlagen nicht ausreichend abgesichert. Ob Alarmanlagen, Briefkastenanlagen, Fenstersicherung, Türensicherung, Schließanlagen, Schließzylinder, Tresore, Safes oder Videoüberwachung bei uns erhalten Sie eine kompetente Beratung, neueste Technik und hochwertige Produkte zur Sicherheit Ihres Gewerbes oder Eigenheims.

Wir beraten Kunden aus den folgenden Bezirken Berlins:

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • Lichtenberg (Hohenschönhausen)
  • Marzahn-Hellersdorf
  • Mitte (Tiergarten, Wedding)
  • Neukölln
  • Pankow (Prenzlauer Berg, Weißensee)
  • Reinickendorf
  • Spandau
  • Steglitz-Zehlendorf
  • Tempelhof-Schöneberg
  • Treptow-Köpenick

 

Haus für Sicherheit® in Berlin Uwe Trackies