030 - 452 88 00 info@wir-sichern-berlin.de

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Viele Einbrecher sind gezielt darauf aus, verlassene Häuser und Wohnungen ausfindig zu machen. Die Abwesenheit der Bewohner wird als ideale Gelegenheit wahrgenommen, unbeobachtet einzubrechen. Doch wie kann man sich vor den Langfingern schützen, während man sich selbst im Urlaub befindet? Machen Sie Ihr Haus einbruchsicher und sorgen Sie mit unseren Tipps dafür, dass Einbrecher gar nicht erst auf Ihr Haus aufmerksam werden.

Leeren Sie Briefkästen und Mülltonnen

Häufig wird nicht bedacht, dass überquellende Briefkästen und Mülltonnen quasi eine Einladung für einen Einbruch darstellen. Wieso? Sie sind ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Bewohner bereits seit einer Weile nicht mehr zu Hause sind. Denken Sie darum unbedingt daran, Mülltonnen kurz vor Ihrer Abreise zu leeren. Zudem sollten Zeitungsabonnements für den Zeitraum der Abwesenheit abbestellt werden. Möglicherweise kennen Sie ja auch eine Vertrauensperson in der Nachbarschaft, die bereit ist, Ihren Briefkasten regelmäßig zu leeren?

Für besseren Einbruchschutz nicht zu viel im Netz verraten

Ein Selfie aus dem Urlaub im Internet posten? Keine gute Idee. Ein Blick auf Ihr Profil in sozialen Netzwerken würde bereits ausreichen um zu erfahren, dass Sie sich derzeit nicht zu Hause befinden. Machen Sie Ihren Urlaubsaufenthalt darum lieber weniger öffentlich – denn auch Verbrecher nutzen das Internet für ihre Zwecke.

Informieren Sie Ihre Nachbarn

Sagen Sie Ihren Nachbarn Bescheid, wenn Sie verreisen und wann Sie zurückkehren werden. Auf diese Weise können sie ein Auge auf Ihr Haus werfen und die Polizei informieren, wenn etwas Verdächtiges gesehen oder gehört wird. Diese Art von Einbruchschutz ist unbezahlbar.

Keine Hinweise auf den Urlaub beim Anrufbeantworter

Ein häufiger Fehler ist die Ankündigung des Urlaubsaufenthalts durch den Anrufbeantworter. Achten Sie darauf, dass nicht auf den Urlaub und den Zeitpunkt der Rückkehr hingewiesen wird. Wählen Sie hier lieber einen neutralen Text, der nicht zu viel von Ihnen preisgibt.

Lassen Sie die Rollläden oben

Permanent heruntergelassene Rollläden erwecken den Eindruck, dass das Haus unbewohnt ist und machen Einbrecher auf das Objekt aufmerksam. Lassen Sie die Rollläden darum lieber bei Ihrer Abreise hochgezogen und bitten Sie Nachbarn darum, diese gelegentlich zu verstellen. So ist Ihre Abwesenheit nicht direkt auf den ersten Blick zu sehen. Stattdessen wird der Eindruck erweckt, jemand befinde sich im Haus.

Vermeiden Sie die klassischen Schlüsselverstecke

Den Haustürschlüssel unter die Fußmatte oder zwischen Steinen im Vorgarten verstecken? Gerade Einbrecher kennen die beliebtesten Verstecke und finden Schlüssel bei einem Einbruch oft in Sekundenschnelle. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und überreichen Sie den Hausschlüssel einem verlässlichen Nachbarn. Vielleicht erklärt dieser sich ja auch bereit, hin und wieder zu lüften und nach den Pflanzen zu sehen?

Erstellen Sie Backups

Smartphones, Tablets, Laptops und ähnliche Gegenstände werden bei einem Einbruch gerne mitgenommen. Für Besitzer ist dabei meistens der Datenverlust schmerzvoller als der materielle Verlust. Achten Sie darum darauf, dass Backups aller wichtigen Daten auf einer externen Festplatte gespeichert werden. Diese sollte anschließend separat versteckt werden.

Bankschließfächer nutzen: Schützen Sie Ihre Wertsachen

Deponieren Sie Ihre wertvollen Gegenstände besonders für den Zeitraum Ihres Urlaubs sicher! Bargeld und Schmuck sollte bestenfalls in Bankschließfächern weggeschlossen und vorher fotografiert werden. Auf diese Weise haben Sie direkt einen Nachweis für die Versicherung, falls doch etwas passieren sollte. Alternativ kann auch ein eigener Tresor oder Safe vom Haus für Sicherheit® in Berlin verwendet werden.

Achten Sie auf Fenstersicherung und Einbruchschutz an der Terrassentür

Fenster und Terrassentüren sollten nicht nur in der Urlaubszeit sicher verriegelt sein: dies gilt auch für den Alltag. Andernfalls stellen sie die einfachste Einstiegsmöglichkeit für Einbrecher dar. Rüsten Sie darum, falls nötig, Ihre Fenster und die Terrassentür unbedingt auf, besonders wenn Sie in den Urlaub fahren. Fenster- und Türensicherungen für optimalen Einbruchschutz erhalten Sie beim Haus für Sicherheit® in Berlin.

Einstiegshilfen wegräumen

Gartenmöbel oder offen aufbewahrte Leitern können Einbrechern als Kletterhilfe dienen, um in Ihr Haus einzusteigen. Achten Sie darum darauf, dass allerlei Einstiegsmöglichkeiten und Kletterhilfen sicher weggeschlossen und unerreichbar für Einbrecher sind.

Nutzen Sie digitale Systeme für optimalen Einbruchschutz

Durch Zeitschaltuhren und Sensoren kann gesteuert werden, dass beispielsweise Lichter oder das Radio automatisch aktiviert werden. Auch Rollläden lassen sich durch Zeitschaltuhren automatisch verstellen. Dadurch wird leicht der Eindruck erweckt, dass sich jemand im Haus befindet. Für zusätzliche Sicherheit kann eine Alarmanlage installiert werden, die anschlägt, sobald sich jemand im Haus befindet. Falls Sie auch im Urlaub gern wissen möchten, was in Ihrem Haus vor sich geht, kann eine Videoüberwachung installiert werden. Alle Infos dazu erhalten Sie von unseren Experten vom Haus für Sicherheit® in Berlin.

Achten Sie auf Plastikstreifen an der Haustür

Die neueste Einbruchsmasche der Diebe ist das Anbringen von kleinen, transparenten Kunststoffstreifen zwischen Haustür und Rahmen. Diese kleinen Plastikstücke fallen oft niemandem auf. Falls diese nach einigen Tagen immer noch an der gleichen Stelle klemmen, wissen Einbrecher, dass niemand zu Hause ist. Informieren Sie darum sofort die Polizei, falls ein solcher Plastikstreifen gefunden wird!

Sie haben eine individuelle Frage zu Einbruchschutz oder sind auf der Suche nach der optimalen Sicherheitstechnik? Wir vom Haus für Sicherheit® in Berlin sind Experten in Sachen Einbruchschutz und beraten Sie gern. Kontaktieren Sie uns jederzeit per Mail an oder rufen Sie uns direkt an unter der 030 – 452 88 00. Wir helfen Ihnen gerne!